Smartphone Tarife und Flat mit Datenvolumen

Die besten Angebote auf dem Markt

Wer auf der Suche nach Handytarife und Smartphone-Verträge mit viel Datenvolumen ist, findet mittlerweile in Deutschland eine breite Auswahl. Wir möchten den Überblick vereinfach und zeigen, wo es Datenvolumen zu welchem Preis gibt, welche Regelungen sich im Kleingedruckten finden und auch, was man noch bei den Tarifen beachten sollte. Natürlich gibt es dabei dann auch Hinweise zu den genutzen Netzen und zum Speed, denn dies sind entscheidende Faktoren bei der Nutzung des Datenvolumens.

Tarife mit Datenvolumen

Auf dem Markt gibt es mittlerweile sehr viele Angebote, bei denen ein monatliches Datenvolumen gleich mit inklusive ist. Dabei setzen fast alle Anbieter mittlerweile auf Allnet Flat. Das bedeutet man bekommt nicht nur eine Internet Flatrate, sondern dazu auch kostenfreie Gespräche und in den meisten Fällen auch gratis SMS. Mehrkosten würden nur entstehen, wenn man Leistungen nutzt, die darüber hinaus gehen, beispielsweise Verbindungen zu Sonderrufnummern, MMS oder Gespräche und SMS ins Ausland.

Insgesamt gesehen ist dabei in den letzten Jahren der Preis für Datenverbindungen stetig gesunken. Daher findet man mittlerweile auch mehr und schnelleres Datenvolumen bei den jeweiligen Anbieter. Sind die Allnetflat vor einigen Jahren mit 250MB oder 500MB monatlichem Volumen gestartet, findet man mittlerweile Tarife mit mehrere Gigabyte Datenvolumen standardmäßig. Dazu gibt es auch die ersten Angebote und Anbieter, die auf unbegrenztes Datenvolumen setzen. Dann kann man soviel im mobilen Internet surfen, wie man möchte ohne auf den Datenverbrauch achten zu müssen. Allerdings sind solchen Tarife und Flatrates ohne Limit immer noch sehr teuer und daher für den breiten Markt noch keine sinnvolle Alternative.

Leider muss man aber auch sagen, dass man Handyverträge mit viel Datenvolumen aktuell vor allem bei den großen Netzbetreibern Telekom, Vodafone und O2 findet. Die Drittanbieter und Discounter bieten meistens weniger Volumen und bei maximal 10GB ist bei vielen Schluss – die günstigen Angebote kommen daher sehr oft mit eher geringen Volumina aus.

Prepaid Tarife mit Datenvolumen – Flexibel und günstig

Prepaid Tarife mit Datenvolumen

Bei den Prepaid Anbieter gibt es mittlerweile auch zu jedem Angebote passende Datentoptionen und Allnet Flatrates, mit denen man zusätzliches Datenvolumen zur Prepaid Sim Karte buchen kann. Auf diese Weise lassen sich auch Prepaid-Tarife zu Datentarifen und zur mobilen Internet-Nutzung aufrüsten. Im Vergleich zu den oben aufgeführten Angeboten im Postpaid Bereich zahlt man derzeit bei den Prepaid Sim in der Regel noch etwas mehr: Prepaid Datenvolumen ist also etwas teurer als bei der Buchung auf Rechnung und dazu muss man leider festhalten, dass es kaum Angebote mit richtig viel Gigabyte im Monat gibt – vor allem im Bereich von 10GB und darüber hinaus werden die Angebote deutlich weniger. Tarife ohne Drosselung gibt es derzeit bei den Prepaid Anbietern noch gar nicht.

Was passiert mit nicht verbrauchtem Datenvolumen?

Vor allem bei Handytarifen und Flatrates mit richtig viel Datenvolumen bleibt am Ende des Monats bzw. des Abrechnungszeitraumes doch meistens etwas vom Volumen übrig. Leider sammelt sich dieses Rest-Volumen aber in der Regel nicht an. Stattdessen verfällt es bei fast allen Anbieter auf den Markt und auch bei allen Angebote ersatzlos. Zu Beginn des nächsten Monats haben Kunden dann also nur das normale Datenvolumen, das im Vertrags fest geschrieben ist.

Die einzige Ausnahme sind dabei die Tarife von Vodafone. In den RED-Allnet Flat des Unternehmen ist eine Option unter dem Namen GigaDepot aktiv, mit der man das Datenvolumen auch mit in den nächsten Monat nehmen kann. Diese Mitnahme klappt allerdings nur in den jeweils nächsten Monat – man kann das Datenvolumen also auch mit dem Vodafone GigaDepot nicht über mehrere Monate ansammeln.

Rechtlich gesehen gibt es auch wenig Ansatzpunkte um gegen den Verfall des Datenvolumens am Ende des Monats vorzugehen, es fehlen bisher Klagen und gerichtliche Entscheidungen dazu und daher ist diese Praxis derzeit in Deutschland unbeanstandet.

Kann man das Datenvolumen auch in der EU nutzen?

Bei alle Tarifen und Flatrates, die im EU Ausland nutzbar sind, muss das Roaming für Verbindungen (auch im Datenbereich) mittlerweilegrundsätzlich kostenfrei sein. Damit kann man die vielen Gigabyte Volumen nicht nur in Deutschland, sondern auch in der EU nutzen.

Das kostenlose Roaming gilt dabei für alle Länder der EU: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Schweden, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern sowie die sogenannten EWR-Staaten Liechtenstein, Norwegen und Island.

Die Verbraucherzentrale schreibt zur Datennutzung im Ausland:

Haben Sie einen unbegrenzten mobilen Datentarif oder einen sehr billigen, dann kann Ihnen Ihr Anbieter ein (Fair Use) Limit für die Datenverwendung während des Roaming auferlegen.
Ist dies der Fall, wird Ihr Anbieter Sie im Voraus über eine solche Grenze informieren und Sie benachrichtigen, falls Sie diese erreichen. Diese Schutzgrenze sollte hoch genug sein, um wie gewohnt die mobilen Daten zu verwenden. Übersteigen Sie die Grenze, können Sie weiterhin das Datenroaming nutzen, allerdings fallen hier Kosten an (maximal 7,70 Euro / GB + MwSt. mit fallender Tendenz bis 2022 schrittweise auf 2,50 Euro / GB).

Prinzipiell kann man aber die Datenflat auch im Ausland nutzen. Wenn ein Anbieter Kosten berechnen möchte, muss er dies vorher angekündigen und dann können sich Verbraucher immer noch überlegen, ob sie unter diesen Umständen ihre Flat weiter nutzen wollen oder nicht.

Prepaid Tarife mit Datenvolumen – Flexibel und günstig

Welcher Speed ist sinnvoll? 3G, LTE oder bereits 5G?

In Deutschland gibt es für die Datenübertragung mittlerweile 3 Standars, die recht komfortable Geschwindigkeiten ermöglichen. 3G ist mit UMTS und HSDPA formal am langsamsten und bieten Geschwindigkeiten bis maximal 42MBit/s. Oft sind die Tarife aber noch langsamer. Im Bereich 4G/LTE sind derzeit Geschwindigkeiten bis 500MBit/s möglich aber auch hier gilt, das oft die Flatrates und Verträge künstlich verlangsamt werden und nicht schneller als 21,6 oder 50MBit/s surfen können. Noch schneller geht es mit den neuen 5G Netzen, wobei in diesem Bereich die Netze erst aufgebaut werden und daher bisher nur sehr selten bereits 5G zur Verfügung steht.

Wir empfehlen für Handytarife und Flatrates mit viel Datenvolumen auf jeden Fall LTE Tarife und im besten Fall noch Angebote, bei denen man auch schnelles LTE im Bereich von 100MBIt/s und mehr bekommt. 3G Tarife sind beim Surfen deutlich langsamer und oft hat man mit diesen Handyverträgen Probleme, das viele Datenvolumen überhaupt zu verbrauchen, weil die Geschwindigkeit einfach so langsam ist. Dazu ist das 3G Netz mittlerweile wesentlich weniger gut ausgebaut als das LTE Netz – man bekommt mit LTE-Tarifen also in den meisten Fällen auch die bessere Netzabedeckung. Daher spicht fast alles für LTE im Bereich der Angebote mit Datenvolumen und je größer die Datenflatrate ist, desto mehr lohnt sich LTE.

5G dagegen ist bisher noch keine Option. Die 5G Angebote sind noch nicht dramatisch schneller als LTE und dazu gibt es das Netz nur in wenigen Bereichen, so dass Kunden wahrscheinlich bis Ende 2020 ohnehin mehr mit LTE als mit 5G surfen. Daher kann man durchaus mit diesem Wechsel auch noch warten.

Drosselung oder Datenautomatik?

In der Regel werden Flatrates auch mit viel Datenvolumen nach dem Ausschöpfen dieses Volumens gedrosselt. Dann sinkt die Geschwindkeit der Datenübertragung auf wenig KBit/s und ein normales Surfen im mobilen Internet ist damit dann nicht mehr möglich, weil bereits normale Webseiten sehr lange zum Laden brauchen. Es gibt aber auch zwei Ausnahmen auf dem Markt, die man unter Umständen beachten sollte:

  • O2 bietet bei den O2 Free Tarifen eine sogenannten Weitersurf-Garantie an. Die Handytarife und Verträge bei O2 werden zwar auch gedrosselt, wenn das monatliche Datenvolumen erreicht wurde, aber die Drosselung senkt die Geschwindigkeit nur auf 1MBit/s ab und man hat auch weiterhin Zugriff auf LTE. Auf diese Weise bleiben die Tarif auch gedrosselt noch leidlich schnell und man kann fast ohne Einschränkungen weiter surfen.
  • Der zweite Fall ist die sogenannte Datenautomatik, die man noch bei einigen Allnet Flat und Tarife der Drillisch Discounter findet. Dann wird nach dem Verbrauch des Datenvolumens bis zu drei Mal pro Monat kostenpflichtig neues Datenvolumen nachgebucht und erst dann wird der Tarif gedrosselt. Auf diese Weise können zum Teil recht hohe Mehrkosten entstehen und daher sollte man bei Verträgen mit einer solchen Automatik darauf achten, das Datenlimit nicht zu überschreiten.