Mit der Schnelligkeit des heutigen Informationsaustausches sind viele Mobilfunknutzer auf größere Mengen an Datenvolumen angewiesen. Wenn man früher noch mit 500 MB im Monat auskommen konnte, so sind diese für die meisten Verbraucher längst ungenügend. Daher sucht man nach den Anbietern, welche dem Kunden 20 GB mobiler Daten oder mehr bereitstellen würden, denn zu diesen gehören nur die Großunternehmen – bei den Discountern wird man ähnliche Angebote selten oder überhaupt nicht vorfinden. Dementsprechend sind die Kosten der besagten Angebote relativ hoch. Im folgenden Beitrag soll es sich vielmehr um die Beschaffenheit solcher Tarife handeln – man erfährt welches Netz dabei genutzt wird und mit welchen Laufzeiten man in der Regel rechnen muss. Tarif mit etwas weniger Datenvolumen und geringeren Kosten haben wir hier zusammen gestellt: Tarife mit 10GB Datenvolumen | Tarife mit 15 GB Mehr Datenvolumen gibt es beispielswiese hier: Handyverträge mit 30GB

20GB Tarife im Überblick und Vergleich

Callya Special
Die schnellste Prepaid-Karte: 2.5GB mit 500Mbit/s LTE Speed und 200 Freieinheiten für Gespräche und SMS nur 9.99€ monatlich!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
O2 Free Allnetflat
6 Monaten kostenlos die O2 Free Allnet Flat nutzen! Aktuell mit 10GB LTE Speed und unendlichem Surfen nur 29.99 Euro monatlich!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Tarife Auswahl
Anbieter-Suche

Gespräche

(in Minuten)

SMS

(Stück)

Internet

(in Megabyte)


Netz:


VoLTE

Prepaid/Postpaid

eSIM- Anbieter

Internet-Speed:


LTEmax

Mindest-Laufzeit

WLAN Call



29.99€

pro Monat
Gespräche: FLAT
SMS: FLAT
Internet: 20GB 225Mbit/s (LTE)
Handy-Tarif im O2 Netz
24
Monat/e
Laufzeit
25€ Wechselbonus bei Rufnummermitnahme, auch ohne Laufzeit (+5€/Mon)

34.99€

pro Monat
Gespräche: FLAT
SMS: FLAT
Internet: 20GB 225Mbit/s (LTE)
Handy-Tarif im O2 Netz
24
Monat/e
Laufzeit
bis zu 10 Sim, auch gedrosselt 1MBit/s schnell

39.99€

pro Monat
Gespräche: FLAT
SMS: FLAT
Internet: 30GB 225Mbit/s (LTE)
Handy-Tarif im O2 Netz
24
Monat/e
Laufzeit
auch gedrosselt 1MBit/s schnell, +5 Euro für 10 Sim und 2x Datenvolumen

42.49€

pro Monat
Gespräche: FLAT
SMS: FLAT
Internet: 24GB 500Mbit/s (5G)
Handy-Tarif im Vodafone Netz
24
Monat/e
Laufzeit
12 Monate nur 29.99 Euro, einen Pass gratis, Volumen kann einen Monat mitgenommen werden

44.99€

pro Monat
Gespräche: FLAT
SMS: FLAT
Internet: 60GB 225Mbit/s (LTE)
Handy-Tarif im O2 Netz
24
Monat/e
Laufzeit
bis zu 10 Sim,, auch gedrosselt 1MBit/s schnell

59.95€

pro Monat
Gespräche: FLAT
SMS: FLAT
Internet: 24GB 300Mbit/s (5G)
Handy-Tarif im Telekom (D1) Netz
24
Monat/e
Laufzeit
Hotspot Flat

59.99€

pro Monat
Gespräche: FLAT
SMS: FLAT
Internet: unlimit. 225Mbit/s (LTE)
Handy-Tarif im O2 Netz
24
Monat/e
Laufzeit
bis zu 10 Sim,, auch gedrosselt 1MBit/s schnell

84.95€

pro Monat
Gespräche: FLAT
SMS: FLAT
Internet: unlimit. 300Mbit/s (5G)
Handy-Tarif im Telekom (D1) Netz
24
Monat/e
Laufzeit
Hotspot Flat, unbegrenztes Datenvolumen, 3 Monate nur 19.95 Euro
Es werden aus Gründen der Übersichtlichkeit nur die 30 besten und günstigen Tarife dargestellt. Ist Ihr Wunschanbieter nicht mit dabei besteht die Möglichkeit mit anderen Suchparametern den Mobilfunk Tarife Vergleich zu erweitern.

Laufzeiten von Tarifen mit viel Datenvolumen

An sich variieren die Vertragslaufzeiten ziemlich oft, sodass die Nutzer eine Wahl zwischen dem Zwei-Jahre- oder einem monatlich kündbaren Vertrag haben. Handelt es sich um Tarife mit 20 GB Datenvolumen, so belaufen sich diese in den meisten Fällen auf das erstere, wobei die Kündigungsfrist von 3 Monaten vorhanden ist. Das wird vor allem bei dem Vergleich solcher Angebote schnell erkennbar. Sucht man nach besagten Bedingungen auf Vergleichsportalen, wird man die Angaben über die 24 Monate bei jedem Vertrag sehen können. Jedoch sind die Tarife mit 20 GB Datenvolumen und mehr – in einigen Fällen handelt es sich um die vollen 60 GB oder gar unbegrenzte Tarife – inzwischen für günstigere Preise zu haben, sodass man keine 60 Euro im Monat mehr auszahlen muss. Will man aber flexiblere Laufzeiten haben, so werden solche Angebote problematisch zu finden sein. Vor kurzem konnte man sich von dem Anbieter „Lebara Mobile“ eine solche Option bestellen lassen, wobei auch das im Preisbereich von 50 Euro lag, jetzt beschränkt sich der Angebot auf (nur) 10 GB. Eine weitere Alternative ist daher bis heute nicht bekannt.

In diesem Bereich des Datenvolumens kann es sich auch lohnen darüber nachzudenken, ob man auf Handy-Tarife mit unbegrenzten Datenvolumen setzt. Je nach Anbieter kosten diese Verträge zwischen 60 und 80 Euro und damit ist der Preisaufschlag für Surfen ohne Limit gar nicht mehr so groß. Im Tarifvergleich sind diese Angebote daher mit aufgeführt, so dass man selbst entscheiden kann, ob sich dieser zusätzliche Preis wirklich lohnt oder eher nicht.

Gibt es auch unbegrenztes Datenvolumen

Es gibt auf dem Markt derzeit zwei Anbieter, bei denen man unbegrenztes Datenvolumen bekommt, allerdings sind die Angebote bei Beiden mit Einschränkungen verbunden. Eine richtige Flat mit unbegrenztem Datenvolumen gibt es daher noch nicht. Bei O2 gibt es in den O2 Free Tarifen zwar eine Drosselung, diese ermöglicht aber trotzdem ein relativ schneller surfen. Zwar kann man kein LTE mehr nutzen, aber der Speed bleibt bei 1 Mbit/s immer noch recht schnell. Damit kann man also weiter surfen und zwar so lange man möchte. Allerdings snd 1MBit/s auch nicht so schnell, das man gutes Videorstreaming oder Musikstreaming nutzen könnte, daher gibt es an der Stelle durchaus Einschränkungen.

Ähnlich sieht es bei der Telekom aus. Das Unternehmen bietet zwar eine Tagesflat unter dem Namen Dayflat unlimited, mit der man unbegrenzt surfen kann, diese Flat kostet aber 5 Euro pro Tag. Damit würden für das unbegrenzte Surfen 150 Euro im Monat fällig. Dazu kommen noch die Kosten für die Telekom Flat, denn im Prepaid Bereich gibt es diese Option leider nicht. Das ist sehr teuer und damit dauerhaft keine wirklich Option, denn wer will schon 200 Euro monatlich für den Tarif ausgeben. Dazu gibt es mittlerweile (wie oben bereits angesprochen) den neuen Unlimited Tarif bei der Telekom, der wirklich keine Datenbegrenzung und keine Drosselung meh hat. Man zahlt dafür 80 Euro monatlich und kann so lange und so viel surfen, wie man möchte.

Mit oder ohne LTE?

Was die Schnelligkeit der Verbindung bei solchen Tarifen betrifft, so werden des Öfteren LTE max Optionen freigeschaltet. Bei diesen handelt es sich um eine Verbindungsgeschwindigkeit, welche es dem Nutzer erlaubt, so schnell wie in dem benutzten Netz möglich zu surfen, was einerseits bequem für Kunden in Regionen mit genügendem Netzausbau ist, für andere jedoch, die in weniger fortgeschrittenen Umgebungen von Internetdiensten Gebrauch machen, andere Speedergebnisse aufweisen kann. Was die Kunden von O2 betrifft, so werden diese mit maximal 225 Mbit/s surfen. Für Vodafone Nutzer liegt die Grenze bei 500 Mbit/s, wobei man aktuell versucht diese auf 1 Gbit/s zu bringen. Vodafone bzw. Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter teilt Folgendes dazu mit:

„Wir machen Tempo – beim Wachstum genau wie im Netz. In den letzten Monaten haben wir 500 Megabit schnellen Mobilfunk in 20 Städte gebracht. Zugleich haben wir Deutschlands größtes Highspeed-Netz noch schneller gemacht: In unserem Kabelglasfasernetz konnten wir fast 130 Städte bereits auf 500 Mbit hochrüsten. Unsere Investitionen in Infrastruktur und Innovationen zahlen sich aus: Im Mobilfunk wie im Festnetz gewinnen wir zahlreiche Kunden und steigern Gewinne und Umsätze. Mit dieser Entwicklung können wir zufrieden sein. Aber wir haben auch noch viel vor: Mit unserer Gigabit Offensive führen wir weiter, was wir begonnen haben: Mit zusätzlichen Investitionen wollen wir unser Kabelnetz noch schneller machen und unser Glasfasernetz deutlich ausbauen. Das Ziel: Gigabit Geschwindigkeiten für ein Drittel aller Deutschen bis 2021.“

Die Verbesserungen bzw. eine passende Internetgeschwindigkeit wäre für die Interessenten auch aus dem Grunde wichtig, da man für die 20 GB im Monat eine beträchtliche Summe an Geld zahlt und diese auch entsprechend ausnutzen will. Surft man langsamer, wird man die Menge an Bits bis zum Ablauf der 30 Tage nicht verbrauchen können und diese werden für den nächsten Monat auch nicht abgespeichert oder angerechnet. So wird die Frage nach schnellem Internet für viele potentielle Nutzer ein mögliches Problem darstellen und man wäre auf eine entsprechende LTE Verbindung angewiesen. Im anderen Fall, sollte man sich einfach einen weniger umfangreichen Tarif buchen.

Die nächste Stufe bei der mobilen Datenübertragung sind die 5G Tarife und Flatrates, die man mittlerweile bereits bei einigen Netzbetreibern findet. Damit wird es möglich, noch mehr Datenvolumen in kürzerer Zeit zu übertragen und daher sind 5G Angebote vor allem dann interessant, wenn man wirklich schnell surfen will und mehr oder weniger daherhaft mit dem Handy oder Smartphone online ist. Der Netzausbau ist aktuell aber erst gestartet und wahrscheinlich wird es erst 2020 passende Netze mit größerer Reichweite im 5G Bereich geben. Auch erschwingliche 5G Handys kommen wohl erst 2020 auf dem Markt und daher lohnt es sich frühesstens ab dann, über Angebote und Tarife mit 5G nachzudenken. Während LTE bei viel Datenvolumen und monatlichen GB also eine wirklich sinnvolle Erweiterung ist, sollte man bei 5G noch etwas warten.

LTE max und Durchschnittsgeschwindigkeit

Netzkarten nach Anbieter

Eplus gibt es als Netzbetreiber nicht mehr, dieses Netz wurde mit O2 fusioniert. Daher gibt es auch keine separate Karte für die Netzabdeckung mehr.

An dieser Stelle sollte man erneut erwähnen, dass es sich nicht bei allen Nutzern um die besagten Werte – 225 bis 500 Mbit/s – handelt. In meisten Fällen muss man mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit rechnen und bei der Auswahl von Tarifen genau auf die Informationen und Details, welche auch im Kleingedruckten schwer zu finden sind, zu achten. Zu den erwähnten Verbindungswerten schreibt O2 Folgendes:

 „… mobiles Surfen mit bis zu 225 MBit/s (im Durchschnitt 19,3 MBit/s; Upload bis zu 50 MBit/s, im Durchschnitt 10,4 MBit/s) im dt. O2 Mobilfunknetz bzw. bis zu 50 MBit/s (im Durchschnitt 16,8 MBit/s; Upload bis zu 32 MBit/s, im Durchschnitt 10,3 MBit/s) für ehemalige Kunden der E-Plus Service GmbH, die automatisch auf ein O2 Produkt umgestellt wurden …“

Informationen mit ähnlichem Inhalt findet man auch bei anderen Betreibern, wobei die Netze von Telekom oder Vodafone besser ausgebaut sind, als die von O2. So muss man auch bei den letzten auf die entsprechenden Angaben achten und nicht auf die großgeschriebene Werbung über LTE max. sofort anspringen. Um eine annähernde Vorstellung über die Verbindungsmöglichkeiten in der eigenen Region zu haben, lohnt es sich einen Blick auf die Netzausbaukarte der jeweiligen Anbieter zu werfen.

Die deutschen Mobilfunk-Netze im Test


Passendes Handy nutzen

Anschließend muss gesagt werden, dass man bei der Nutzung solcher Tarife die Hardware braucht, welche gemäß der Geschwindigkeit passen würde. So unterstützen nicht alle Geräte die LTE Geschwindigkeit und man braucht für diese eher neuere Modelle, wobei man bei oder vor dem Kauf dieser auf solche Angaben achten müsste. Gleiches gilt für 5G – wer mit 5G Speed surfen will, braucht nicht nur den passenden Handytarif dazu, sondern auch ein Handy oder Smartphone, dass bereits 5G nutzen kann.

Was tun bei Problemen mit dem Datenvolumen, dem Speed oder LTE?

Die Geschwindigkeiten im mobilen Bereich liehen meist deutlich unter den Angaben im Kleingedruckten, daher gehen immer mehr Mobilfunk-Anbieter dazu über, nicht nur den maximalen Speed festzuhalten, sondern auch die durchschnittlichen Werte. Wie schnell der eigene Anschluss ist, kann man offiziell hier messen (lassen). Einen rechtlichen Anspruch auf einen bestimmten Speed gibt es aber in der Regel nicht, die Tarife arbeiten fast immer mit „bis zu“-Werten bei den Angaben.

Bei Schwierigkeiten ist man aber mit dem Anbieter nicht mehr allein. Die Bundesnetzagantur ist die Schlichtungsstelle für Telekommunikation und dort kann man bei Problemen Hilfe und einen neutralen Schlichterspruch bekommen. Das Verfahren ist dabei kostenlos, allerdings ist auch niemand an dieser Schlichterspruch gefunden – weder der Kunde noch der Anbieter.

Sollte auch das Schlichtungsverfahren nicht helfen, gibt es immer noch den Weg zur Verbraucherzentrale oder direkt zum Anwalt.